Dienstag, 21. November 2017
Geolage-Logo
BESCHREIBUNG DER GEMEINDE LINSBURG

  » Telekommunikation

Lage der Telekommunikation in der Ortschaft Linsburg

Unter Telekommunikation wird im Kontext dieser Seite verstanden:

  • Festnetztelefonie
  • Mobilfunktelefonie
  • Internetzugänge

Festnetztelefonie

Das klassische Festnetz der Telekom ist natürlich auch in Linsburg vorhanden. Die Telekom wird bis 2018 die derzeitigen analogen und ISDN-Leitungen umschalten auf IP-Technologie ("All IP"). Wer bis 2018 noch nicht von sich aus auf IP umgestellt hat, wird dann zwangsweise umgeschaltet.

Darüberhinaus sind IP-Telefonverbindungen in den Paketen diverser Anbieter enthalten, die auch Internetzugänge offerieren. Dabei auch die in Liebenau ansässige Firma "Northern Access", die im Zusammenhang mit den Internetzugängen (siehe unten) noch von Bedeutung wird.

Mobilfunktelefonie

In Linsburg sind folgende Mobilfunknetze verfügbar:

  • D1 (Telekom). VMax: LTE
  • D2 (Vodafone). VMax: LTE
  • Eplus/O2 (Telefonica). VMax: Edge

VMax = Maximal verfügbare Kapazität (Geschwindigkeit). Erklärungen zu den Mobilfunkstandards (u.a. Geschwindigkeiten) siehe hier.

Verfügbarkeitsprüfungen

Kabelgebundene Internetzugänge

  • DSL: DSL 16000 via Kupferkabel (Telekom)
  • VDSL: Bis zu 50 MBit via Kupferkabel (Telekom). Nicht in ganz Linsburg verfügbar. Bitte genau prüfen!
  • VDSL: Bis zu 32 MBit via Kupferkabel (Vectoring, Telekom) möglich. NOCH NICHT REALISIERT! Ob und wann die Telekom diesen Zugang ausbaut, ist unbekannt.
  • (FTTC) (Fiber to the Curb - Glasfaser bis zum nächsten Verteiler): Derzeit nicht geplant.
  • (FTTH) (Fiber to the Home - Glasfaser bis ins Haus): Die Telekom wird diese Technologie, die bis zu 250MBit (und mehr) ermöglicht, mit hoher Wahrscheinlichkeit NICHT ausbauen. Auch Northern Access hat derzeit kein Interesse, da sich in der Planungsphase aufgrund der vorhandenen DSL 16000-Zugänge zu wenige Linsburger Haushalte für einen entsprechenden FTTH-Anschluß angemeldet haben. Siehe hierzu auch diesen Zeitungsartikel aus der Planungsphase: High-Speed-Internet per Glasfaser. (DIE HARKE - Nienburger Zeitung - vom 07.10.2015).

Warum brauche ich ein "schnelles Internet"?

Bei dieser Frage geht es ausschließlich um kabelgebundene Internetzugänge. Linsburg verfügt schon seit Jahren über DSL-16000-Zugänge. Im Jahr 2003 war das wirklich schnell und völlig ausreichend. Heutzutage hat sich die Definition von "schnell" verändert. In den großen Städten sind 50MBit normal. Der Trend geht sogar darüber hinaus.

Der "Datenhunger" wird stetig wachsen. DSL 16000 wird dann nicht mehr reichen. Wenn es diesen Anschluß dann überhaupt noch gibt. Wer langfristig schnell ins Internet will bzw. große Daten aus dem Internet beziehen will (TV, Musik, Video, Streaming-Dienste, Telefonie, Video-Telefonie etc.), sollte jetzt schon an die Zukunft denken. Und das bedeutet: Man suche sich einen Provider, der das bieten kann und will.

Und wir "in der Fläche"? Bei uns auf dem Lande tut sich seitens der großen Netzbetreiber seitdem nicht mehr viel. Der Ausbau eines Glasfasernetzes lohnt sich bei den kleinen Orten nicht. Daher werden wir, wenn wir nicht anderweitig tätig werden, irgendwann "hinten runterfallen".

Aus diesem Grund, um die absehbare Internet-Unterversorgung der ländlichen Bevölkerung abzuwenden und damit den demographischen Wandel mit all seinen negativen Folgen für die ländlichen Regionen nicht auch noch zu verschärfen, hat die Samtgemeinde Steimbke eine Initiative gestartet, um im Gebiet der Samtgemeinde mit den Firmen Avacon (stellt das Glasfasernetz) und Northern Access (ist der Provider) schnelles Internet auch in der Zukunft für unsere Region zu gewährleisten.

Bei dieser Initiative werden zunächst die Mitgliedsgemeinden der SG Steimbke berücksichtigt, die bislang schlechte oder keine kabelgebundenen Internetzugänge hatten. Das sind bis auf die Gemeinde Linsburg alle. Linsburg ist insofern ein Sonderfall, als zusätzlich zur Option, mit Avacon/Northern Access schnelle Zugänge oberhalb 16MBit bereitzustellen, auch noch die Telekom als Anbieter infrage kommt. Deren Ausbaupläne sind derzeit nicht bekannt. Sicher sind derzeit nur die o.a. Zugänge, die bis 32 MBit bzw. teilweise mit 50 MBit zur Verfügung stehen.

Schnelles Internet via Mobilfunk

Nun gibt es in Linsburg auch den schnellen Internet-Zugang per LTE (Long Term Evolution). Dabei ist folgendes zu beachten:

"Bis zu 50 MBit/s" hört sich gut an. Das sind 50 000 KBit/s und somit die 3-fache DSL-Geschwindigkeit, ausgehend von 16 000 KBit/s in Linsburg! Aber lassen Sie sich nicht beeindrucken: entscheidend sind die Worte "bis zu". Die Anbieter streben erst einmal 3 MBit/s im ländlichen Raum an, die Leistungsbreite soll fortlaufend erhöht werden. Prüfen Sie also genau, ob Ihnen 3 MBit/s zunächst reichen.

Begriff "Flat" (=Flatrate) suggeriert dem Kunden nach deutschem Verständnis eine uneingeschränkte Verfügbarkeit mit der angegebenen Geschwindigkeit rund um die Uhr zum Pauschalpreis. Das stimmt jedoch nicht! Die Anbieter verwenden den Begriff in einer irreführenden Weise, um potentielle Kunden zum Abschluß eines Vertrages zu bewegen. Die angegebenen Preise stimmen natürlich, was die versprochene Leistung angeht, müssen Sie jedoch derzeit mit der Einschränkung leben, daß nach der Erzeugung eines bestimmten Datenflusses ("Traffic") pro Monat die Geschwindigkeit Ihrer LTE-Verbindung bis zum Ende des laufenden Monats massiv gedrosselt wird. Und zwar so brutal, daß Sie nach Erreichen Ihres Datenvolumens nur noch etwa mit MoDem-Geschwindigkeit (56 KBit/s, bei einem ISDN-Anschluß etwas mehr) surfen können. Damit wird das Surfen im Internet indiskutabel. Wer aus dem Internet nur wenig Datenvolumen herunterladen will, für den mag das LTE-Datenvolumen reichen. Wer jedoch öfters größere Dateien downloaden möchte, für den kann LTE schnell zum Nadelöhr werden.

Verschärft wird dieses Problem durch die Tatsache, daß die LTE-Kunden sich die verfügbare Bandbreite teilen müssen! Je mehr Menschen gleichzeitig auf das vor Ort vorhandene LTE-Netz zugreifen (das gilt insbesondere für die sog. "Stoßzeiten"), umso schmaler wird die persönliche Bandbreite für jeden einzelnen Teilnehmer. Das verringert die Geschwindigkeit der Datenübertraguing noch einmal.

Links

 
Hinweis:
Sie werden auf den verlinkten Webseiten z.T. kommerzielle Inhalte und Werbung vorfinden. Die Gemeinde Linsburg hat keinen Einfluß auf die Inhalte dieser Webseiten und verfolgt mit den angebotenen Links keinerlei gewerbliche und/oder wirtschaftliche Interessen. Insbesondere bezieht die Gemeinde Linsburg keine Provisionen o.ä. Vergütungen für das Setzen der Links. Sie bewegen sich auf diesen Webseiten auf eigene Verantwortung.

Stand der technischen Informationen auf dieser Seite: September 2016. Die Technologien und Tarifmodelle werden von den Anbietern laufend fortentwickelt. Aktuelle und verbindliche Informationen erhalten Sie daher stets bei den Internet-Angeboten der aufgeführten Dienstleistungsunternehmen.

 


Sie befinden sich hier: Startseite :: Beschreibung > - Telekommunikation   ÷ Drucken: Seite drucken
Startseite (Home) | Termine 2017 | Beschreibung | Verwaltung | Neubürger | Bürgerservice | Gesundheit | Öfftl. Einrichtungen | Wirtschaft | Bauen | Touristik u. Freizeit | Vereine u. Org. | Chronik
RSS-Feed | Suchen | Fotogalerie | Download | Links | Medienspiegel | Archiv
Datenschutz | Rechtliches | Kontakt | Impressum