Wappen
Gemeinde Linsburg
Die freundliche Gemeinde am Nordrand des Naturparks "Steinhuder Meer"
Ein liebens- und lebenswerter Ort im grünen Herzen Niedersachsens
Mitglied der Samtgemeinde Steimbke - mitten im Grünen
LTE (4G), UMTS und DSL 16000 verfügbar
S-Bahn und Bundesstraße nach Nienburg/Weser, Hannover und Bremen
10 min von der Kreisstadt, mit 2 Buslinien erreichbar
Kindertagesstätte vorhanden
Schild

Einladungen

Die Einladungen zu Linsburger Veranstal- tungen finden Sie im Terminekalender auf dieser Seite. Clicken Sie den Termin an und der Link zur Einladung wird angezeigt.

Nachrichten

Neue Gebührenordnung für die KiTas in der SG Steimbke

Öffentliche Bekanntmachung: Änderungssatzung der Satzung über die Er- hebung von Benutzungsgebühren für Tages- einrichtungen für Kinder in der Samtge- meinde Steimbke lesen

Abgabe von Spielgeräten

Gegen eine Spende können die alten Spielgeräte des Grinderwald-Spielplatzes übernommen werden Kontakt

Ratssitzung am 04.06.2020

Die letzte Öffentliche Ratssitzung fand am 4. Juni 2020 statt. Lesen Sie das Bürgerprotokoll vom 10.06.2020

Rettung für Waldspielplatz naht

Rat Linsburg beschloss Kauf von neuen Spielgeräten für 66300 Euro / Schon 26500 Euro gespendet. Artikel in DIE HARKE vom 10.06.2020 lesen.

Für besseren Wasserdruck investiert

Neue Druckerhöhungsstation in Meinkings- burg für Bereiche in zwei Samtgemeinden. Artikel in DIE HARKE vom 03.06.2020 lesen.

Ein Dorf erfindet sich neu

Strukturwandel, Verödung: Linsburgs Situa- tion war nicht sonderlich gut, doch der Ort hat sich gewehrt. Artikel in DIE HARKE am Sonntag vom 31.05.2020 lesen.

Linsburg hat die Kurve gekriegt

Bürgermeister Leseberg: "Wir wollten den Untergang nicht akzeptieren". Artikel im Magazin der SG Steimbke (Ausgabe Mai 2020) über die Lage in Linsburg hinsicht- lich der Bewältigung des demographischen Wandels. lesen.

Jäger spenden für Spielplatz

Artikel im Magazin der SG Steimbke (Ausgabe Mai 2020) über die Übergabe einer Spende des Hegerings VI für den Grinderwald-Spielplatz an die Gemeinde Linsburg. lesen.

Mit Drohne Kitz retten

Artikel im Magazin der SG Steimbke (Aus- gabe Mai 2020) über den Einsatz einer Drohne der Jagdgenossenschaft Linsburg zur Rettung von Kitzen vor der Mahd. lesen.

Feuer zu spät bemerkt

Abgelegene Scheune wird in Linsburg ein Raub der Flammen. Artikel in DIE HARKE vom 06.05.2020 lesen.

Fake News, eine Luftnummer

CDU Steimbke prangert hohe Personal- kosten der Verwaltung an / Samtgemein- debürgermeister Hallmann kontert: Aufga- benstau abgebaut. Artikel in DIE HARKE vom 05.05.2020 lesen.

SV Linsburg verschiebt Jubiläumsfeier

Der Vorstand des Sportvereins schiebt Jubiläumsfeierlichkeiten ins Jahr 2021. Artikel in DIE HARKE vom 05.05.2020 lesen.

Eltern brauchen für Betreuung nicht zu zahlen

Samtgemeinde Steimbke verzichtet wegen nicht erbrachter Leistung auf Geld - aber Gebühren erhöht. Artikel in DIE HARKE vom 30.04.2020 lesen.

Dorfladen stoppt Sonntagsverkauf

Nahkauf in Linsburg befolgt Beschluss der REWE-Group / Dorfladen Leese öffnet mor- gen nicht. DIE HARKE vom 21./22.03.2020.

Aktion: Instandsetzung des Grinderwald-Spielplatzes

Der Spielplatz "Grinderwald" bei Lins- burg musste aufgrund von diversen Mängeln an den Spielgeräten bis auf weiteres komplett gesperrt werden. Die Gemeinde hat die Aktion "Der Grinder- wald-Spielplatz muß erhalten werden!" ins Leben gerufen.
Aktionsseite lesen
Aktionsflyer ansehen.
Anzahl der Besucher bis zum 30.07.2019: 78925
Anzahl der Seitenaufrufe seit dem 30. Juli 2019:
Das ehemalige Jagdschloss Der Linsburger Dorfteich Winter in der Linsburger Feldmark Der Grinderwald in der Gemarkung Linsburg Die Linsburger Friedhofskapelle

Das Linsburger Archiv

Filmvorführung "Der Grinderwald" am 14. Juni 2013

Wir seyn hier in ein Wildernuss!

Der Grinderwald und seine Geschichte im Film. Eine Filmvorführung im Rahmen der Veranstaltungsreihe 2013 "810 Jahre Linsburg".

Über den Grinderwald, das große Landschaftsschutzgebiet zwischen Neustadt am Rübenberge und Nienburg/Weser, hat der Nienburger Dokumentarfilmer Hartmut Riepe einen Film gedreht, der am Freitag, 14. Juni im Gasthaus Zum Lindenhof in Linsburg der Öffentlichkeit erstmals präsentiert wurde.

Die Idee zu dem Grinderwald-Film entstand durch die geschichtlichen Hintergründe. Der Grinderwald war einst das kurfürstliche bzw. königliche Jagdgebiet des hannoverschen Hofes. In Linsburg, dem Dorf am Rande des Waldes, stand das königliche Jagdschloss, das aber heute nicht mehr existiert.

Diese herrschaftliche Vergangenheit und die heutige ökologisch ausgerichtete Waldbewirtschaftung durch das Forstamt Nienburg reizten den Autor, diesen Stoff aufzugreifen. Zeugen dieser glanzvollen Zeit finden sich noch an verschiedenen Stellen.
Gedreht wurde im Grinderwald, in Linsburg, Husum, in den königlichen Badeanlagen in Bad Rehburg, im Museum Nienburg, in den Herrenhäuser Gärten in Hannover und im Saupark Springe mit seinem Jagdschloss.

Entstanden ist ein 44-Minuten - Film, in dem auch die Geschichte von Linsburg eine Rolle spielt. Ein Zitat von Kurfürstin Sophie von Hannover, die oft in Linsburg logierte und sich dort gehörig langweilte, lieferte auch den Filmtitel: "Wir seyn hier in ein Wildernuss!", schrieb Sophie an den Hof in Hannover und machte damit ihre Ablehnung über diese Aufenthalte deutlich.

Interviews, Waldbewirtschaftung, Holzauktion, Jagd, Bienenzucht, das Linsburger Stockcar-Rennen, die Geologie des Gebietes, der Waldspielplatz und wunderbare Naturaufnahmen durch das Jahr bilden den Inhalt des Films.

Die Gemeinde Linsburg richtete den Premiereabend gemeinsam mit Herrn Riepe aus.

Knapp 100 Personen wollten den Film sehen und somit war der große Saal im Lindenhof nahzu gefüllt. Nach einer kurzen Begrüßung der Gäste und Ehrengäste durch BM Jürgen Leseberg hielt Herr Riepe einen Einführungsvortrag, in dem er die o.a. Hintergrundinformationen und Fakten vortrug.

Der Film zeigte die Linsburger Landschaft im Laufe der Jahreszeiten mit Schwerpunkt Jagdschloßanlage in herrlichen Naturbildern. Zu Wort kamen Jürgen Leseberg als Imker, Ludwig Stelling als "Heimatkenner", Jörg Brüning als Revierförster und andere.

Nach Ablauf des Films gab es viel Beifall seitens der Zuschauer. Herr Riepe bedankte sich bei den Unterstützern des Films, insbesondere bei den maßgeblichen Personen des Forstamtes Nienburg. BM Leseberg zeigte sich sichtlich beeindruckt und gab zu, diese Eindrücke erst einmal verarbeiten zu müssen; ebenso ging es wohl den meisten Zuschauern.

Somit klang eine außergewöhnliche Linsburger Veranstaltung aus. Der Film kann allen Interessierten ausdrücklich empfohlen werden2; zeichnet er doch ein hervorragendes Portrait unserer Linsburger Geschichte und Heimat.

Zusatzinformationen

TV2020 Filmproduktion Nienburg", ALPE Verlag, Herr Hartmut Riepe, Moltkestr. 10, 31582 Nienburg.

Der Film war am Vorführabend käuflich zu erwerben. Er kann weiterhin im Buchhandel bezogen werden und in den nächsten Wochen im Linsburger Getränkemarkt (via Sammelbesteller-Liste). Preis pro DVD: 15.00 €.

Fotos von der Filmvorführung

Foto
BM Leseberg
Foto
Hartmut Riepe
Foto
Blick in den Saal
Foto
Danksagung
Foto
Vorspann

Archiv-Startseite anzeigen

Menu
Nach oben rollen