Wappen
Gemeinde Linsburg
Die freundliche Gemeinde am Nordrand des Naturparks "Steinhuder Meer"
Ein liebens- und lebenswerter Ort im grünen Herzen Niedersachsens
Mitglied der Samtgemeinde Steimbke - mitten im Grünen
LTE, UMTS und DSL 16000 verfügbar
S-Bahn und Bundesstraße nach Nienburg/Weser, Hannover und Bremen
10 min von der Kreisstadt, mit 2 Buslinien erreichbar
Kindertagesstätte vorhanden
Schild

Einladungen

Die Einladungen zu Linsburger Veranstal- tungen finden Sie im Terminekalender auf dieser Seite. Clicken Sie den Termin an und der Link zur Einladung wird angezeigt.

Nachrichten

Linsburg hat die Kurve gekriegt

Bürgermeister Leseberg: "Wir wollten den Untergang nicht akzeptieren". Artikel im Magazin der SG Steimbke (Ausgabe Mai 2020) über die Lage in Linsburg hinsicht- lich der Bewältigung des demographischen Wandels. lesen.

Jäger spenden für Spielplatz

Artikel im Magazin der SG Steimbke (Ausgabe Mai 2020) über die Übergabe einer Spende des Hegerings VI für den Grinderwald-Spielplatz an die Gemeinde Linsburg. lesen.

Mit Drohne Kitz retten

Artikel im Magazin der SG Steimbke (Aus- gabe Mai 2020) über den Einsatz einer Drohne der Jagdgenossenschaft Linsburg zur Rettung von Kitzen vor der Mahd. lesen.

Feuer zu spät bemerkt

Abgelegene Scheune wird in Linsburg ein Raub der Flammen. Artikel in DIE HARKE vom 06.05.2020 lesen.

Fake News, eine Luftnummer

CDU Steimbke prangert hohe Personal- kosten der Verwaltung an / Samtgemein- debürgermeister Hallmann kontert: Aufga- benstau abgebaut. Artikel in DIE HARKE vom 05.05.2020 lesen.

SV Linsburg verschiebt Jubiläumsfeier

Der Vorstand des Sportvereins schiebt Jubiläumsfeierlichkeiten ins Jahr 2021. Artikel in DIE HARKE vom 05.05.2020 lesen.

Eltern brauchen für Betreuung nicht zu zahlen

Samtgemeinde Steimbke verzichtet wegen nicht erbrachter Leistung auf Geld - aber Gebühren erhöht. Artikel in DIE HARKE vom 30.04.2020 lesen.

Dorfladen stoppt Sonntagsverkauf

Nahkauf in Linsburg befolgt Beschluss der REWE-Group / Dorfladen Leese öffnet mor- gen nicht. DIE HARKE vom 21./22.03.2020.

Ratssitzung am 06.03.2020

Die letzte Öffentliche Ratssitzung fand am 6. März 2020 statt. Lesen Sie das Bürgerprotokoll vom 24.03.2020

20 Einsätze der Feuerwehr in 2019

Höhepunkt: neues Fahrzeug. Artikel in DIE HARKE vom 11.03.2020 lesen.

Keine mobile Grüngutannahme

Sinkende Nachfrage: BAWN streicht Angebot. Artikel in DIE HARKE vom 25.02.2020 lesen.

Aktion: Instandsetzung des Grinderwald-Spielplatzes

Der Spielplatz "Grinderwald" bei Lins- burg musste aufgrund von diversen Mängeln an den Spielgeräten bis auf weiteres komplett gesperrt werden. Die Gemeinde hat die Aktion "Der Grinder- wald-Spielplatz muß erhalten werden!" ins Leben gerufen.
Aktionsseite lesen
Aktionsflyer ansehen.
Anzahl der Besucher bis zum 30.07.2019: 78925
Anzahl der Seitenaufrufe seit dem 30. Juli 2019:

Chronik der Gemeinde Linsburg

Von den Wölper Grafen zu den Welfen

Als Wohn- und Amtssitz des regierenden Grafen ist Mitte des 12. Jahrhunderts erstmals die Burg Wölpe erwähnt, auch ein Graf von Wölpe wird zu dieser Zeit erstmalig in einer Urkunde genannt. Namensgebend war wohl der kleine Bach "Wölpe", in dessen Nähe man die Burg auf einem künstlichen Hügel errichtet hatte. Dieser Burghügel ist auch heute noch am östlichen Ortsausgang des Nienburger Stadtteil Erichshagen deutlich zu erkennen.

Die Wölper Grafen hatten ihr Herrschaftsgebiet bis an die Leine ausdehnen können und gründeten auch die Stadt Neustadt ("nova civitas").

"Graf Otto", der letzte Wölper Graf, hatte keine Nachkommen und verkaufte 1301 seine Grafschaft an "Graf Otto von Oldenburg", der sie aber schon im nächsten Jahr an "Herzog Otto den Strengen" von Braunschweig weiterverkaufte. Somit begann jetzt die Herrschaft der Welfen, welche über fünfeinhalb Jahrhunderte bis zum Jahr 1866 andauern sollte. Auf der Wölper Burg gab es nun keinen Grafen mehr, ein "Drost" war jetzt vom Herzog eingesetzt worden und führte von dort aus die Amtsgeschäfte.

Die erste Erwähnung des Ortes Linsburg im Jahre 1203 fällt also noch in die Zeit der Grafen von Wölpe. In jener Zeit gab es erst wenige Menschen, die des Schreibens und Lesens in Latein, der Schriftsprache der damaligen Zeit, kundig waren. So sind auch nur sehr wenige Schriftstücke aus damaliger Zeit erhalten, denn nur die wirklich bedeutsamen Vorgänge und Verträge wurden in Urkunden festgehalten. Aus der Linsburg betreffenden Urkunde erfahren wir, daß die Einwohner des Dorfes einem "Diedrich von Schönloh" (Tiderici Sconenla) zehntpflichtig waren. Zur Versorgung einer unverheirateten Tochter, die dieser Adelige im neu gegründeten Kloster Nendorf untergebracht hatte, übertrug er dem Bischof "Thetmar von Minden" diesen Zehnten. Der Bischof erhob diese Abgabe der zehntpflichtigen Linsburger nun nicht selber, sondern überließ ihn seinerseits dem Kloster Nendorf.

Eine solche Übertragung des Zehnten eines oder mehrerer Höfe oder auch eines ganzen Dorfes, aber auch seine Verpfändung, Verpachtung oder sogar sein Verkauf, war durchaus nichts ungewöhnliches, stellte doch diese Abgabe der zehntpflichtigen Höfe eine relativ sichere Einnahme dar.

1263 werden in einer anderen Urkunde ein "Regnold" und ein "Mulier von Linesburg" erwähnt, also ein Hinweis auf ein Adelsgeschlecht gegeben, das dem Namen nach in Linsburg ansässig gewesen sein muß. Sollten diese Adeligen auf der "Linsburg" gewohnt haben? Leider gibt es bis heute keine konkreten Hinweise, die eine Existenz einer solchen Burg belegen. Einige Punkte sprechen aber durchaus dafür.

So läßt schon der Name des Ortes solches vermuten, außerdem bekam ein Ortsteil, der zum Ende des 19. Jahrhunderts neu entstand, den Namen "Auf der Burg". Hier könnte also die "Linsburg" gestanden haben; aber auch das Hauptgebäude der alten Jagdschloßanlage könnte aus einer Burg hervorgegangen sein, denn auf den alten Karten sind Rundtürme angedeutet, die diese Vermutung zulassen.

Das Amt Wölpe"
Weitere Detailinformationen zum Amt Wölpe finden Sie hier.
Chronik-Startseite anzeigen
Seite 2
Seite 4
Menu
Nach oben rollen