Wappen
Gemeinde Linsburg
Die freundliche Gemeinde am Nordrand des Naturparks "Steinhuder Meer"
Ein liebens- und lebenswerter Ort im grünen Herzen Niedersachsens
Mitglied der Samtgemeinde Steimbke - mitten im Grünen
LTE, UMTS und DSL 16000 verfügbar
S-Bahn und Bundesstraße nach Nienburg/Weser, Hannover und Bremen
10 min von der Kreisstadt, mit 2 Buslinien erreichbar
Kindertagesstätte vorhanden
Schild

Einladungen

Die Einladungen zu Linsburger Veranstal- tungen finden Sie im Terminekalender auf dieser Seite. Clicken Sie den Termin an und der Link zur Einladung wird angezeigt.

Nachrichten

Ratssitzung am 04.06.2020

Die nächste Öffentliche Ratssitzung findet am 4. Juni 2020 statt. Bekanntmachung lesen.

Linsburg hat die Kurve gekriegt

Bürgermeister Leseberg: "Wir wollten den Untergang nicht akzeptieren". Artikel im Magazin der SG Steimbke (Ausgabe Mai 2020) über die Lage in Linsburg hinsicht- lich der Bewältigung des demographischen Wandels. lesen.

Jäger spenden für Spielplatz

Artikel im Magazin der SG Steimbke (Ausgabe Mai 2020) über die Übergabe einer Spende des Hegerings VI für den Grinderwald-Spielplatz an die Gemeinde Linsburg. lesen.

Mit Drohne Kitz retten

Artikel im Magazin der SG Steimbke (Aus- gabe Mai 2020) über den Einsatz einer Drohne der Jagdgenossenschaft Linsburg zur Rettung von Kitzen vor der Mahd. lesen.

Feuer zu spät bemerkt

Abgelegene Scheune wird in Linsburg ein Raub der Flammen. Artikel in DIE HARKE vom 06.05.2020 lesen.

Fake News, eine Luftnummer

CDU Steimbke prangert hohe Personal- kosten der Verwaltung an / Samtgemein- debürgermeister Hallmann kontert: Aufga- benstau abgebaut. Artikel in DIE HARKE vom 05.05.2020 lesen.

SV Linsburg verschiebt Jubiläumsfeier

Der Vorstand des Sportvereins schiebt Jubiläumsfeierlichkeiten ins Jahr 2021. Artikel in DIE HARKE vom 05.05.2020 lesen.

Eltern brauchen für Betreuung nicht zu zahlen

Samtgemeinde Steimbke verzichtet wegen nicht erbrachter Leistung auf Geld - aber Gebühren erhöht. Artikel in DIE HARKE vom 30.04.2020 lesen.

Dorfladen stoppt Sonntagsverkauf

Nahkauf in Linsburg befolgt Beschluss der REWE-Group / Dorfladen Leese öffnet mor- gen nicht. DIE HARKE vom 21./22.03.2020.

Ratssitzung am 06.03.2020

Die letzte Öffentliche Ratssitzung fand am 6. März 2020 statt. Lesen Sie das Bürgerprotokoll vom 24.03.2020

20 Einsätze der Feuerwehr in 2019

Höhepunkt: neues Fahrzeug. Artikel in DIE HARKE vom 11.03.2020 lesen.

Keine mobile Grüngutannahme

Sinkende Nachfrage: BAWN streicht Angebot. Artikel in DIE HARKE vom 25.02.2020 lesen.

Aktion: Instandsetzung des Grinderwald-Spielplatzes

Der Spielplatz "Grinderwald" bei Lins- burg musste aufgrund von diversen Mängeln an den Spielgeräten bis auf weiteres komplett gesperrt werden. Die Gemeinde hat die Aktion "Der Grinder- wald-Spielplatz muß erhalten werden!" ins Leben gerufen.
Aktionsseite lesen
Aktionsflyer ansehen.
Anzahl der Besucher bis zum 30.07.2019: 78925
Anzahl der Seitenaufrufe seit dem 30. Juli 2019:

Chronik der Gemeinde Linsburg

Das neue Jagdschloß

Vielleicht war es ja diese Unzufriedenheit der Herzogin, die ihren Gemahl Ernst August veranlaßte, eine wesentliche Vergrößerung und Erneuerung der Jagdschloßanlage in Auftrag zu geben. Es ist aber auch möglich, dass Ernst August mit der Erlangung der Kurwürde auch im stillen Linsburg mehr höfische Pracht zeigen wollte, und ihm die alten Gebäude für diesen Zweck nicht mehr repräsentativ genug erschienen. Obwohl im Hauptstaatsarchiv befindliche Rechnungen belegen, dass in der Zeit seit dem Dreissigjährigen Krieg immer wieder Ausbesserungs- und Erneuerungsarbeiten an einzelnen Gebäuden vorgenommen worden waren, diese also durchaus noch nutzbar waren, veranlaßte Ernst August nun doch eine bedeutende Erweiterung um zusätzliche 9 Gebäude. Nach der Fertigstellung verfügte der hannoversche Hof in Linsburg nun über einen Gesamtkomplex mit 19 Gebäuden, der bei einer Länge von 800m und einer Breite von etwa 250m eine Fläche von rund 20 ha einnahm. Als „Neues Schloß auf der Höhe" bezeichnete man nun das auf dem „Päperbarge" errichtete neue Hauptgebäude, welches zusammen mit den beiden Nebenflügeln der Unterbringung der kurfürstlichen Familie und der sie begleitenden Edelleute diente. Die alte Schloßanlage beherbergte jetzt das immer größer gewordene restliche Gefolge und die ständigen Bewohner, wie den Schloßverwalter und das Wachpersonal. Die anderen neuen Gebäude waren Zweckbauten, von denen besonders der Marstall und das Wagenhaus mit je etwa 90 m Länge erahnen lassen, mit welcher großen Zahl an Pferden und Wagen der kurfürstliche Jagdzug in Linsburg Einzug hielt.

Inzwischen war von Frankreich kommend auch am hannoverschen Hof die Parforcejagd in Mode gekommen, und so war für die dabei benötigte Meute extra ein Parforcehundestall errichtet worden. Auch im Grinderwald selbst waren Neuerungen vorgenommen worden. Am augenfälligsten war die Anlage von 2 heute noch vorhandenen sternförmigen Wegekomplexen. Von ihrem Zentrum aus konnte man sehr gut die Wildbewegungen innerhalb der großen bejagten Waldkomplexe beobachten und bequem und schnell zu dem von den Hunden gestellten Wild gelangen, um es zu erlegen.

Bild "Das welfische Jagdschloß"
Bild "Legende zur Schloßanlage"

Dieses war besonders für Kurfürst Ernst August wichtig, da er infolge seiner angegriffenen Gesundheit nur noch von der Kutsche aus jagen konnte. Er hielt sich nun immer länger und lieber in Linsburg auf und überließ die Regierungsgeschäfte in Hannover mehr und mehr seinem ältesten Sohn, dem Kurprinzen Georg Ludwig. Ein Brief von Kurfürstin Sophie aus dem Jahre 1696 berichtet davon:

„......Unser Courfürst jhagen zu Linsburg, haben alle Kammer- und Lantsachen Dero Courprinzen übergeben, klagen sehr über den Schwindel, wollen derhalben in einer caleche den hirsch jhagen in ein sehr grossen parc, so I. L.(Ihro Liebden) haben machen lassen....."

Die Anlage dieses im vorgenannten Brief als „Parc", sonst aber auch als „Thiergarten" bezeichneten Komplexes im Grinderwald hatte sich Ernst August laut einer Kammerrechnung von 1696 die Summe von 15 000 Taler kosten lassen.

Doch dem ersten Kurfürsten Hannovers war die Nutzung seiner in der Fertigstellung begriffenen Jagdschloßanlage nicht mehr oft vergönnt, so sind seine Aufenthalte in den Monaten August und Oktober des Jahres 1696 zugleich auch seine letzten belegten Aufenthalte in seinem geliebten Grinderwalde. Der Historiker Georg Schnath schreibt hierüber: „Er zog sich nun ganz in die Einsamkeit des Grinderwaldes nach Linsburg zurück, wie ein waidwundes Tier in das Dickicht." Nach dem Tode Ernst August´s im Februar 1698 war es nun sein ältester Sohn Georg Ludwig, der als Kurfürst die Anlage in Linsburg vollenden ließ und sie auch ständig nutzte. Begleitet wurde er sehr oft auch von seiner Mutter, der Kurfürstenwitwe Sophie, die nun immer häufiger in ihren Briefen darüber schrieb, dass ihr die Aufenthalte dort, wo sie doch früher so wenig „Pläsier" hatte, immer lieber wurden.

Chronik-Startseite anzeigen
Seite 6
Seite 8
Menu
Nach oben rollen