Wappen
Gemeinde Linsburg
Die freundliche Gemeinde am Nordrand des Naturparks "Steinhuder Meer"
Ein liebens- und lebenswerter Ort im grünen Herzen Niedersachsens
Mitglied der Samtgemeinde Steimbke - mitten im Grünen
LTE, UMTS und DSL 16000 verfügbar
S-Bahn und Bundesstraße nach Nienburg/Weser, Hannover und Bremen
10 min von der Kreisstadt, mit 2 Buslinien erreichbar
Kindertagesstätte vorhanden
Schild

Einladungen

Die Einladungen zu Linsburger Veranstal- tungen finden Sie im Terminekalender auf dieser Seite. Clicken Sie den Termin an und der Link zur Einladung wird angezeigt.

Nachrichten

Linsburger Neujahrstreff 2020

Am 5. Januar 2020 fand auf Einladung des Gemeinderates der Neujahrstreff 2020 statt. Ca. 120 Gäste waren der Einladung der Gemeinde gefolgt. Artikel lesen + Fotos ansehen.

Ratssitzung am 05.12.2019

Die letzte Öffentliche Ratssitzung fand am 5. Dezember 2019 statt. Bürgerprotokoll lesen.

Aktion: Instandsetzung des Grinderwald-Spielplatzes

Der Spielplatz "Grinderwald" bei Lins- burg musste aufgrund von diversen Mängeln an den Spielgeräten bis auf weiteres komplett gesperrt werden. Die Gemeinde hat die Aktion "Der Grinder- wald-Spielplatz muß erhalten werden!" ins Leben gerufen.
Aktionsseite lesen
Aktionsflyer ansehen.

Feuerwehr Linsburg bestens aufgestellt

Wechsel an der Spitze / Neues Einsatz- fahrzeug eingeweiht. Artikel im Magazin der Samtgemeinde Steimbke vom 23.11.2019 lesen.

Netzwerk der Dorfläden tagt in Linsburg

Aus Herausforderung wird Unternehmen. Artikel im blickpunkt vom 23.11.2019 lesen.

Grosse Ställe nicht automatisch genehmigen

Rat lehnt Kriterienkatalog ab / Telekom verweigert Breitbandausbau im Baugebiet Burg II. Pressemitteilung der Gemeinde Linsburg zur Ratssitzung am 24.10.2019 lesen.

Waldspielplatz soll erhalten bleiben

Rat Linsburg sucht Sponsoren für neue Spielgeräte im Grinderwald / Diskussion über große Ställe. Artikel über die Sitzung des Gemeinderates am 29.08.2019 in DIE HARKE vom 03.09.2019 lesen

Harte Arbeit und vergessene Bauten

Linsburger Heimatkalender für 2020 mit Fotos aus dem vergangenen Jahrhundert ab sofort erhältlich. Artikel in DIE HARKE vom 31.08.2019 lesen.
Anzahl der Besucher bis zum 30.07.2019: 78925
Anzahl der Seitenaufrufe seit dem 30. Juli 2019:

Chronik der Gemeinde Linsburg

Von Zugezogenen und Auswanderern

Die Einwohnerzahl eines normalen Dorfes stieg über die Jahrhunderte nur sehr langsam an, dezimierten doch Seuchenzüge und Kriege immer wieder in sehr starkem Maße die Bevölkerung. Aber in Linsburg war es doch immer etwas anders, hier wuchs die Einwohnerzahl seit der Kopfsteuererfassung im Jahre 1689 (der ersten bekannten Erfassung aller Bewohner und nicht nur der wehrfähigen Männer) ständig an. Waren es 1689 noch 165 Einwohner gewesen, so sind es 1800 schon 372 und im Jahre 1896 zählte man schließlich 572 Linsburger.

Die Ursache für diesen über dem Durchschnitt liegenden Bevölkerungszuwachs war anfangs das herrschaftliche Jagdschloß, war es doch ständig von dem Stammpersonal wie Schloßverwalter, Wachen und Gärtner bewohnt. Hinzu kam das Forstpersonal, zunächst mehr für die fürstliche Jagd zuständig, wurde es doch schon bald mehr für die Betreuung des Grinderwaldes eingesetzt und bekam in Linsburg seine Dienstwohnungen.

So mancher dieser herrschaftlichen Bediensteten wurde mit seiner Familie für immer in Linsburg ansässig. Die Forstverwaltung benötigte zu der damals beginnenden geordneten Bewirtschaftung der Forstflächen auch zunehmend Arbeitskräfte, und so fand auch mancher Linsburger im Grinderwald eine Beschäftigung als Waldarbeiter.

Einen weiteren Bevölkerungsschub brachte die Neuansiedlung der neun sogenannten Schloßbauernstellen im Jahre 1778 auf dem ehemaligen Schloßgelände mit sich. Zur gleichen Zeit begann mit dem Bau der großen Chaussee die erste Ansiedlung in Meinkingsburg.

Auch der Eisenbahnbau bescherte Linsburg einen neuen Ortsteil, denn nach der Fertigstellung 1847 baute man am Bahnhof bald die ersten Wohnhäuser für das Bahnpersonal und bald auch eine Bahnhofsgaststätte. Der starke Bevölkerungszuwachs des vorgenannten Zeitraums erklärt sich also mit der Schaffung von Arbeits- und Erwerbsmöglichkeiten überwiegend außerhalb der ehemals vorherrschenden Landwirtschaft. Hier war ja auch die bewirtschaftbare Fläche nicht beliebig vermehrbar, denn einerseits ließ die Obrigkeit die Rodung und Urbarmachung von herrschaftlichem Grund und Boden nur in ganz geringem Maße zu, andererseits gestatteten die alteingessesenen Bauern den Ansiedlungswilligen auch keine Nutzung der vorhandenen Äcker und Wiesen.

Nur auf den Allmenden, den gemeinsam genutzten Heideflächen, durften die Neubauern ihren geringen Viehbestand mithüten lassen. Das Heide- und Plaggenhauen zur Gewinnung der Einstreu war ihnen aber auch dort nicht gestattet, und sogar der Torfstich im Weißen Moor war ihnen nicht erlaubt.

Chronik-Startseite anzeigen
Seite 11
Seite 13
Menu
Nach oben rollen