Wappen
Gemeinde Linsburg
Die freundliche Gemeinde am Nordrand des Naturparks "Steinhuder Meer"
Ein liebens- und lebenswerter Ort im grünen Herzen Niedersachsens
Mitglied der Samtgemeinde Steimbke - mitten im Grünen
LTE, UMTS und DSL 16000 verfügbar
S-Bahn und Bundesstraße nach Nienburg/Weser, Hannover und Bremen
10 min von der Kreisstadt, mit 2 Buslinien erreichbar
Kindertagesstätte vorhanden
Schild

Einladungen

Die Einladungen zu Linsburger Veranstal- tungen finden Sie im Terminekalender auf dieser Seite. Clicken Sie den Termin an und der Link zur Einladung wird angezeigt.

Nachrichten

Linsburger Neujahrstreff 2020

Am 5. Januar 2020 fand auf Einladung des Gemeinderates der Neujahrstreff 2020 statt. Ca. 120 Gäste waren der Einladung der Gemeinde gefolgt. Artikel lesen + Fotos ansehen.

Ratssitzung am 05.12.2019

Die letzte Öffentliche Ratssitzung fand am 5. Dezember 2019 statt. Bürgerprotokoll lesen.

Aktion: Instandsetzung des Grinderwald-Spielplatzes

Der Spielplatz "Grinderwald" bei Lins- burg musste aufgrund von diversen Mängeln an den Spielgeräten bis auf weiteres komplett gesperrt werden. Die Gemeinde hat die Aktion "Der Grinder- wald-Spielplatz muß erhalten werden!" ins Leben gerufen.
Aktionsseite lesen
Aktionsflyer ansehen.

Feuerwehr Linsburg bestens aufgestellt

Wechsel an der Spitze / Neues Einsatz- fahrzeug eingeweiht. Artikel im Magazin der Samtgemeinde Steimbke vom 23.11.2019 lesen.

Netzwerk der Dorfläden tagt in Linsburg

Aus Herausforderung wird Unternehmen. Artikel im blickpunkt vom 23.11.2019 lesen.

Grosse Ställe nicht automatisch genehmigen

Rat lehnt Kriterienkatalog ab / Telekom verweigert Breitbandausbau im Baugebiet Burg II. Pressemitteilung der Gemeinde Linsburg zur Ratssitzung am 24.10.2019 lesen.

Waldspielplatz soll erhalten bleiben

Rat Linsburg sucht Sponsoren für neue Spielgeräte im Grinderwald / Diskussion über große Ställe. Artikel über die Sitzung des Gemeinderates am 29.08.2019 in DIE HARKE vom 03.09.2019 lesen

Harte Arbeit und vergessene Bauten

Linsburger Heimatkalender für 2020 mit Fotos aus dem vergangenen Jahrhundert ab sofort erhältlich. Artikel in DIE HARKE vom 31.08.2019 lesen.
Anzahl der Besucher bis zum 30.07.2019: 78925
Anzahl der Seitenaufrufe seit dem 30. Juli 2019:

Chronik der Gemeinde Linsburg

Das neue Jahrtausend

Einen Jahrtausendwechsel durften wir erleben, das ist nicht vielen Menschen vergönnt, dazu auch noch in Frieden und Freiheit. Das wurde natürlich ausgiebig gefeiert und zwar am Jahreswechsel 1999/2000, obwohl mathematisch korrekterweise das Jahrtausend erst am 31. 12. 2000 beendet war, aber das störte keinen. Die Deutschen konnten zur damaligen Zeit dem neuen Millenium auch beruhigt entgegensehen, denn die Zukunftsaussichten wurden überall positiv beurteilt. Seit 55 Jahren herrschte nun schon Frieden, solch eine lange Zeit ohne kriegerische Auseinandersetzungen hatte es auf dem mitten in Europa liegenden Gebiet Deutschlands, das immer an allen Auseinandersetzungen beteiligt war, lange nicht gegeben. Mit den Nachbarvölkern im Westen war man schon länger ausgesöhnt und seit dem Zusammenbruch des Kommunismus auch mit den Völkern im Osten. Die friedliche Vereinigung Deutschlands 1990 nach dem Zusammenbruch der DDR war ein besonderes Geschenk, denn daran hatte kaum noch jemand geglaubt.

Wirtschaftlich lief es zwar nicht ganz so gut und es gab zum Jahrtausendwechsel viele Arbeitslose, aber wenn der Wiederaufbau der ostdeutschen Wirtschaft erst abgeschlossen wäre und die Märkte Osteuropas sich nach dem Beitritt dieser Staaten zur Europäischen Union öffnen würden, dann würde es schon bergauf gehen. Doch inzwischen mußten diese positive Zukunftsaussichten in vielen Punkten revidiert werden, haben wir erkennen müssen, dass sich Krisen in anderen Teilen der Welt auch bei uns auswirken. Wir leben zwar noch in Frieden in Deutschland, doch inzwischen werden deutsche Soldaten im Auftrage der VN in anderen Teile der Welt in Krisenregionen eingesetzt. Zuerst in Kambodscha und Somalia, dann in den Staaten des ehemaligen Jugoslawiens, wo sie auch heute noch sind. Inzwischen versehen Soldaten der Bundeswehr ihren Dienst auch in Afghanistan, und ein Ende dieser gefährlichen Einsätze ist nicht abzusehen.

Die Deutsche Mark

Die wirtschaftliche Entwicklung lief nicht so wie erhofft und die Zahl der Arbeitslosen nahm nicht ab. Der Computer, innerhalb weniger Jahre in allen Wirtschaftsbereichen und auch im Privathaushalt eingeführt und als Helfer kaum noch zu entbehren, machte nun durch seinen Einsatz überall einen Teil der Arbeitskräfte überflüssig, war vom Helfer am Arbeitsplatz zum Konkurrenten um den Arbeitsplatz geworden.

Die weltweiten politischen und wirtschaftlichen Verflechtungen wurden uns allen mit dem schrecklichen Terroranschlag vom 11. September 2001 auf das World-Trade-Center in New York erst richtig bewußt. So sind unsere Soldaten letztendlich Aufgrund dieses Anschlages in Afghanistan und die Weltwirtschaft bekam einen tiefen Einbruch. In Deutschland können wir uns noch einigermaßen sicher fühlen, sind die Krisenherde dieser Welt noch relativ weit entfernt, aber unsere beliebtesten Urlaubsziele wurden schon von Anschlägen getroffen und auch deutsche Touristen kamen dabei ums Leben.

Was mag nun die Zukunft unserem Ort und uns Linsburgern bringen?

Wir wissen es nicht, können nur hoffen, daß uns Frieden und Freiheit erhalten bleiben und Linsburg auch kommenden Generationen ein liebenswerter Heimatort sein möge, der seinen dörflichen Charakter noch lange bewahrt.

Chronik-Startseite anzeigen
Seite 19
Seite 21
Menu
Nach oben rollen