Wappen
Gemeinde Linsburg
Die freundliche Gemeinde am Nordrand des Naturparks "Steinhuder Meer"
Ein liebens- und lebenswerter Ort im grünen Herzen Niedersachsens
Mitglied der Samtgemeinde Steimbke - mitten im Grünen
LTE (3G, 4G) und DSL (16-100 MBit/s) verfügbar
S-Bahn und Bundesstraße (4-spurig) nach Nienburg/Weser, Hannover und Bremen
10 min von der Kreisstadt (Auto), mit 2 Buslinien erreichbar
Kindertagesstätte vorhanden (Krippe und Kindergarten)
Dorfladen und Dorfgemeinschaftshaus vorhanden
Stein zum 100-jährigen Linsburger Jubiläum im Jahr 2003

Einladungen

Die Einladungen zu Linsburger Veranstal- tungen finden Sie im Terminekalender auf dieser Seite. Clicken Sie den Termin an und der Link zur Einladung wird angezeigt.

Nachrichten

KiTa Meilenstein schmückt Weih- nachtsbaum am Dorfladen Linsburg

Kurzbericht über eine Aktion der Kinder- tagesstätte "Meilenstein" am Dorfladen Linsburg lesen

Bekanntmachung der SG Steimbke

Verfahren zur 1. Änderung des Bebauungs- planes Nr. 8 "Gewerbegebiet Meinkings- burg". Beteiligung der Öffentlichkeit. Mitteilung lesen

Ratssitzung am 27.10.2020

Die letzte öfftl. Sitzung des Rates Linsburg fand am 27.10.2020 statt. Bürgerprotokoll lesen.

Er ist wieder da!

Der Abenteuerspielplatz im Grinderwald ist nach Sperrung neu aufgebaut und seit 27.09.2020 offiziell eröffnet.
Bericht von der Eröffnungsfeier lesen. Artikel in DIE HARKE vom 28.09.2020 lesen.
Die neue Spielplatz-Seite ansehen.

Neueröffnung Waldspielplatz

Information zur Eröffnung des Grinderwald-Spielplatzes am 27.09.2020 lesen.

Arbeitseinsatz am Dorfladen und Wald- spielplatz am 19.09.2020

21.09.2020 | Auf Einladung der Gemeinde Linsburg trafen sich am Samstag circa 60 Linsburgerinnen und Linsburger am Dorf- laden zu einem Arbeitseinsatz. Pressemit- teilung lesen.

Projekt "Waldspielplatz" vor Vollen-dung

Dorfjugend Linsburg packt mit an: Schutz- hütte instandgesetzt. Artikel in DIE HARKE vom 16.09.2020 lesen.

Neue Gebühren für die Nutzung der Friedhöfe und Kapellen in der SG Steimbke

12.09.2020 | Öffentliche Bekanntmachung: Neuer Gebührentarif zur Gebührensatzung der Samtgemeinde Steimbke für die Fried- höfe und Kapellen der Samtgemeinde Steimbke ab 01.01.2021 lesen.

Arbeitseinsatz am Grinderwald-Spielplatz

14 Fotos von einem Arbeitseinsatz der Linsburger Dorfjugend am Grinderwald-Spielplatz am Wochenende 14./15. August 2020 ansehen.

Großzügige Spende für den Lins- burger Dorfladen

09.08.2020 | Eigentümer des neuen Senioren-Wohnheims spenden zwei hochwertige Außen-Sitzgruppen für den Dorfladen Linsburg. Artikel lesen.

Streit um Friedhofsgebühren beendet

Artikel über die jüngste Sitzung des Samt- gemeinderates Steimbke in DIE HARKE vom 22.07.2020 lesen.

Wippe und Schaukel schon abgebaut

Auf dem Waldspielplatz im Grinderwald wird der Aufbau der neuen Geräte vorbereitet / Weitere Spenden willkommen. Artikel in DIE HARKE vom 17.07.2020 lesen.

10000 Euro für Waldspielplatz

Naturpark Steinhuder Meer fördert Sanierung mit 10000 Euro. Artikel in DIE HARKE vom 06.07.2020 lesen.
Anzahl der Besucher bis zum 30.07.2019: 78925
Anzahl der Seitenaufrufe seit dem 30. Juli 2019:
Das ehemalige Jagdschloss Der Linsburger Dorfteich Winter in der Linsburger Feldmark Der Grinderwald in der Gemarkung Linsburg Die Linsburger Friedhofskapelle

Kommunikationsmöglichkeiten in Linsburg
Telefon, Mobilfunk, Internet

Lage der Telekommunikation in der Ortschaft Linsburg Anfang 2020

Unter Telekommunikation wird im Kontext dieser Seite verstanden:

  • Festnetztelefonie
  • Mobilfunktelefonie
  • Internetzugänge

Festnetztelefonie

Das klassische Festnetz der Telekom ist natürlich auch in Linsburg vorhanden. Die Telekom wird bis 2018 die derzeitigen analogen und ISDN-Leitungen umschalten auf IP-Technologie ("All IP"). Wer bis 2018 noch nicht von sich aus auf IP umgestellt hat, wird dann zwangsweise umgeschaltet.

Darüberhinaus sind IP-Telefonverbindungen in den Paketen diverser Anbieter enthalten, die auch Internetzugänge offerieren. Dabei auch die in Liebenau ansässige Firma "Northern Access", die im Zusammenhang mit den Internetzugängen (siehe unten) noch von Bedeutung wird.

Mobilfunktelefonie

In Linsburg sind folgende Mobilfunknetze verfügbar:

  • D1 (Telekom). VMax: LTE (4G)
  • D2 (Vodafone). VMax: LTE (4G)
  • Eplus/O2 (Telefonica). VMax: LTE (4G)

VMax = Maximal verfügbare Kapazität (Geschwindigkeit). Erklärungen zu den Mobilfunkstandards (u.a. Geschwindigkeiten) siehe hier.

Verfügbarkeitsprüfungen

Kabelgebundene Internetzugänge

  • DSL: DSL 16000 via Kupferkabel (Telekom)
  • VDSL: Bis zu 50 MBit via Kupferkabel (Telekom). Nicht in ganz Linsburg verfügbar. Bitte genau prüfen!
  • VDSL: Bis zu 32 MBit via Kupferkabel (Avacon/Northern Access)
  • FTTC (Fiber to the Curb - Glasfaser bis zum nächsten Verteiler): 2016 in Planung bei entsprechender Beteiligung der Linsburger Haushalte: Bis zu 50 MBit via Glasfaser-/Kupferkabel (Avacon/Northern Access). Weitere Infos siehe hier.
  • FTTH (Fiber to the Home - Glasfaser bis ins Haus): Derzeitige Planung unbekannt. Die Telekom wird diese Technologie, die bis zu 250MBit (und mehr) ermöglicht, mit hoher Wahrscheinlichkeit NICHT ausbauen. Seit 2018 läuft im Landkreis Nienburg ein Projekt, für ausge- wählte Haushalte ein Glasfasernetz mit Avacon/Northern Access auszubauen. Weitere Infos siehe hier und High-Speed-Internet per Glasfaser. (DIE HARKE - Nienburger Zeitung - vom 07.10.2015).

Warum brauche ich ein "schnelles Internet"?

Bei dieser Frage geht es ausschließlich um kabelgebundene Internetzugänge. Linsburg verfügt schon seit vielen Jahren über DSL-16000-Zugänge. Im Jahr 2003 war das wirklich schnell und völlig ausreichend. Heutzutage hat sich die Definition von "schnell" verändert. In den großen Städten sind 100MBit normal. Der Trend geht sogar darüber hinaus.

Der "Datenhunger" wird stetig wachsen. DSL 16000 wird dann nicht mehr reichen. Wenn es diesen Anschluß dann überhaupt noch gibt. Wer langfristig schnell ins Internet will bzw. große Daten aus dem Internet beziehen will (TV, Musik, Video, Streaming-Dienste, Telefonie, Video-Telefonie etc.), sollte jetzt schon an die Zukunft denken. Und das bedeutet: Man suche sich einen Provider, der das bieten kann und will.

Und wir "in der Fläche"? Bei uns auf dem Lande tut sich seitens der großen Netzbetreiber seitdem nicht mehr viel. Der Ausbau eines Glasfasernetzes lohnt sich bei den kleinen Orten nicht. Daher werden wir, wenn wir nicht anderweitig tätig werden, irgendwann "hinten runterfallen".

Aus diesem Grund, um die absehbare Internet-Unterversorgung der ländlichen Bevölkerung abzuwenden und damit den demographischen Wandel mit all seinen negativen Folgen für die ländlichen Regionen nicht auch noch zu verschärfen, hat die Samtgemeinde Steimbke eine Initiative gestartet, um im Gebiet der Samtgemeinde mit den Firmen Avacon (stellt das Glasfasernetz) und Northern Access (ist der Provider) schnelles Internet auch in der Zukunft für unsere Region zu gewährleisten.

Bei dieser Initiative werden zunächst die Mitgliedsgemeinden der SG Steimbke berücksichtigt, die bislang schlechte oder keine kabelgebundenen Internetzugänge hatten. Das sind bis auf die Gemeinde Linsburg alle. Linsburg ist insofern ein Sonderfall, als zusätzlich zur Option, mit Avacon/Northern Access schnelle Zugänge oberhalb 16MBit bereitzustellen, auch noch die Telekom als Anbieter infrage kommt. Deren Ausbaupläne sind derzeit nicht bekannt. Sicher sind derzeit nur die o.a. Zugänge, die bis 32 MBit bzw. teilweise mit 50 MBit zur Verfügung stehen.

Seit 2018 befindet sich ein Vorhaben des Landkreises Nienburg in der Umsetzung, mithilfe von Fördermitteln und in Zusammenarbeit mit der Fa. Northern Access ein Glasfasernetz für die Haushalte auszubauen, die absehbar weniger als 32Mbit zur Verfügung haben werden. Diese Haushalte wurden von der Samtgemeinde Steimbke gezielt angeschrieben, dass sie in die Auswahl für dieses Vorhaben gekommen sind und sich für einen Glasfaseranschluss bewerben können. Ist der Ausbau vollendet - vermutlich Ende 2020 - können diese Haushalte dann mit 32Mbit über einen Vertrag mit Northern Access ins Internet gehen.

Schnelles Internet via Mobilfunk

Nun gibt es in Linsburg auch den schnellen Internet-Zugang per LTE (4G) (Long Term Evolution). Dabei ist folgendes zu beachten:

"Bis zu 50 MBit/s" hört sich gut an. Das sind 50 000 KBit/s und somit die 3-fache DSL-Geschwindigkeit, ausgehend von 16 000 KBit/s in Linsburg! Aber lassen Sie sich nicht beeindrucken: entscheidend sind die Worte "bis zu". Die Anbieter streben erst einmal 3 MBit/s im ländlichen Raum an, die Leistungsbreite soll fortlaufend erhöht werden. Prüfen Sie also genau, ob Ihnen 3 MBit/s zunächst reichen.

Der Begriff "Flat" (=Flatrate) suggeriert dem Kunden nach deutschem Verständnis eine uneingeschränkte Verfügbarkeit mit der angegebenen Geschwindigkeit rund um die Uhr zum Pauschalpreis. Das stimmt jedoch nicht! Die Anbieter verwenden den Begriff in einer irreführenden Weise, um potentielle Kunden zum Abschluß eines Vertrages zu bewegen. Die angegebenen Preise stimmen natürlich, was die versprochene Leistung angeht, müssen Sie jedoch derzeit mit der Einschränkung leben, daß nach der Erzeugung eines bestimmten Datenflusses ("Traffic") pro Monat die Geschwindigkeit Ihrer LTE-Verbindung bis zum Ende des laufenden Monats massiv gedrosselt wird. Und zwar so brutal, daß Sie nach Erreichen Ihres Datenvolumens nur noch etwa mit MoDem-Geschwindigkeit (56 KBit/s, bei einem ISDN-Anschluß etwas mehr) surfen können. Damit wird das Surfen im Internet indiskutabel. Wer aus dem Internet nur wenig Datenvolumen herunterladen will, für den mag das LTE-Datenvolumen reichen. Wer jedoch öfters größere Dateien downloaden möchte, für den kann LTE schnell zum Nadelöhr werden.

Verschärft wird dieses Problem durch die Tatsache, daß die LTE-Kunden sich die verfügbare Bandbreite teilen müssen! Je mehr Menschen gleichzeitig auf das vor Ort vorhandene LTE-Netz zugreifen (das gilt insbesondere für die sog. "Stoßzeiten"), umso schmaler wird die persönliche Bandbreite für jeden einzelnen Teilnehmer. Das verringert die Geschwindigkeit der Datenübertragung noch einmal.

Links

 

Hinweis:

Sie werden auf den verlinkten Webseiten z.T. kommerzielle Inhalte und Werbung vorfinden. Die Gemeinde Linsburg hat keinen Einfluß auf die Inhalte dieser Webseiten und verfolgt mit den angebotenen Links keinerlei gewerbliche und/oder wirtschaftliche Interessen. Insbesondere bezieht die Gemeinde Linsburg keine Provisionen o.ä. Vergütungen für das Setzen der Links. Sie bewegen sich auf diesen Webseiten auf eigene Verantwortung.

Stand der technischen Informationen auf dieser Seite: Juni 2020. Die Technologien und Tarifmodelle werden von den Anbietern laufend fortentwickelt. Aktuelle und verbindliche Informationen erhalten Sie daher stets bei den Internet-Angeboten der aufgeführten Dienstleistungsunternehmen.

Weiter zu:

Menu
Nach oben rollen