Wappen
Gemeinde Linsburg
Die freundliche Gemeinde am Nordrand des Naturparks "Steinhuder Meer"
Ein liebens- und lebenswerter Ort im grünen Herzen Niedersachsens
Mitglied der Samtgemeinde Steimbke - mitten im Grünen
LTE (3G, 4G) und DSL (16-100 MBit/s) verfügbar
S-Bahn und Bundesstraße (4-spurig) nach Nienburg/Weser, Hannover und Bremen
10 min von der Kreisstadt (Auto), mit 2 Buslinien erreichbar
Kindertagesstätte vorhanden (Krippe und Kindergarten)
Dorfladen und Dorfgemeinschaftshaus vorhanden
Stein zum 100-jährigen Linsburger Jubiläum im Jahr 2003

Einladungen

Die Einladungen zu Linsburger Veranstal- tungen finden Sie im Terminekalender auf dieser Seite. Clicken Sie den Termin an und der Link zur Einladung wird angezeigt.

Nachrichten

Freude über neue Bühne

Heimatfreunde Linsburg sagen Advents- markt ab. Artikel in DIE HARKE vom 30. November 2021 lesen.

Letzte Sitzung des Rates Linsburg

Die letzte Sitzung des Linsburger Gemein- derates fand am 11.11.2021 als konsti- tuierende Sitzung für die Legislaturperiode 2021-2026 statt. Artikel in DIE HARKE vom 13.11.2021 "Nach 20 Jahren ist die Tochter dran" lesen.

Samtgemeinde Steimbke soll klima- neutral werden

Neue CDU-Grüne-FDP-Göbel-Gruppe will Gewerbegebiet in Meinkingsburg, besseren Nahverkehr und eigenen Energieversorger. Artikel in DIE HARKE vom 06.11.2021 lesen

14 neue Feuerwehrleute

Die Feuerwehren der Samtgemeinde Steimbke freuen sich über Verstärkungen. Artikel in DIE HARKE vom 06.11.2021 lesen

Vorletzte Sitzung des Rates Linsburg

Die vorletzte Sitzung des Linsburger Ge- meinderates fand am 18.10.2021 statt. Es war zugleich die letzte Ratssitzung der Legislaturperiode 2016 - 2021. Dabei wur- den verdiente Ratsmitglieder geehrt. Lesen Sie den Artikel in DIE HARKE vom 20.10.2021.

Abschied als langjährige Bürger- meister

Die Brüder Jürgen und Friedrich Leseberg ziehen sich aus der Kommunalpolitik zurück. Artikel in DIE HARKE vom 14. Oktober 2021 lesen.

Glasfaser-Anschlüsse mit "RASANNNT" jetzt buchbar

Ab sofort sind die Glasfasertarife des kom- munalen Unternehmens Leine Energie GmbH auch für tausende Adressen in der Samtgemeinde Steimbke buchbar. Einfach im Verfügbarkeitscheck eingeben und los geht's! Webseite ansehen.

So hat Linsburg gewählt

Ergebnisse der Bundestagswahl am 26.09.2021 in der Gemeinde Linsburg ansehen.

Öffentliche Bekanntmachung der Wahl des Gemeinderates in der Gemeinde Linsburg

Feststellung des Ergebnisses der Wahl des Gemeinderates in der Gemeinde Linsburg am 12.09.2021 lesen

Ergebnisse der Kommunalwahlen im Landkreis Nienburg/Weser

Prozente und Sitze Kreistag Landkreis Nienburg/Weser, Rat der SG Steimbke und Rat der Gemeinde Linsburg. Ergebnisse ansehen.
 
Anzahl der Besucher bis zum 30.07.2019: 78925
Anzahl der Seitenaufrufe seit dem 30. Juli 2019:
Das ehemalige Jagdschloss Der Linsburger Dorfteich Winter in der Linsburger Feldmark Der Grinderwald in der Gemarkung Linsburg Die Linsburger Friedhofskapelle

Die Gemeinde Linsburg im Spiegel der Medien

Gedenken an den Überfall auf die Sowjetunion vor 80 Jahren

Samtgemeinde Heemsen und Gemeinde Linsburg legen Blumen mit dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge nieder

25.06.2021 | Pressemitteilung der Gemeinde Linsburg
Am 22. Juni 1941 begann der Angriffs- und Vernichtungskrieg der Wehrmacht auf die Sowjetunion. Die Auswirkungen der Kämpfe sowie die Umsetzung der menschenverachtenden NS-Ideologie in den besetzten Gebieten führten zu unermesslichem Leid.

Henrik Berthold und Jürgen Leseberg an der Gedenkstätte Linsburg
2 Fotos. Click = Größer

Zeugnisse dieses Krieges sind die vielen sowjetischen und deutschen Kriegsgräberstätten auf dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion, in Osteuropa und in Deutschland. Auch in Niedersachsen weisen zehn- tausende Gräber auf die Schicksale von Zwangsarbeiterinnen, Zwangsarbeitern und Kriegsgefangenen hin, die häufig infolge von Hunger, Kälte, schwerer Arbeit, Misshandlungen und mangelnder medizinischer Versorgung starben.

Lange wenig beachtet war das Schicksal der sowjetischen Kriegsgefangenen. Der schnelle Vormarsch der deutschen Truppen und mehrere gewonnenen Kesselschlachten ließen bis Ende 1941 über 3 Millionen Angehörige der Roten Armee in deutsche Kriegsgefangenschaft geraten. Viele überlebten die folgenden Tage und Wochen in der Gefangenschaft der Wehrmacht nicht. Sie starben vor Hunger und Entkräftung, wurden von Wachmannschaften getötet oder starben später als Arbeitskräfte im deutschen Reich aufgrund katastrophaler und menschenunwürdiger Lebensbedingungen.

Auch bei den zivilen Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeitern führte die in der Regel menschenverachtende Behandlung zu vielen Todesfällen. Auf Hunderten Friedhöfen in Niedersachsen existieren daher Gräberfelder, auf denen Frauen und Männer, aber auch Kinder aus allen Regionen der damaligen Sowjetunion bestattet sind.

Die Bürgermeisterin der Samtgemeinde Heemsen, Frau Bianca Wöhlke sowie der Bürgermeister der Gemeinde Linsburg, Herr Jürgen Leseberg, legten am 22. Juni 2021 auf der Gedenkstätte Heemsen und auf der Linsburger russischen Soldatengedenkstätte im Grinderwald zusammen mit dem Geschäftsführer des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. in Hannover, Herrn Henrik Berthold, in getrennten Aktionen jeweils ein Blumengebinde nieder, um dieses Tages und des darauf folgenden Krieges, der allein in der damaligen Sowjetunion 27 Millionen Tote forderte, zu gedenken. Bei dieser Gelegenheit wurde auch über Möglichkeiten gesprochen, die Kriegsgräberstätten und die Geschichten der dort begrabenen, zumeist sowjetischen Kriegsgefangenen auch weiterhin im Bewusstsein der Menschen zu halten.

Links

Die Linsburger russische Soldatengedenkstätte

Die Gedenkstätte Heemsen

Pressemitteilung der SG Heemsen

Pressemitteilung des Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.


Zur Medienspiegel-Übersichtsseite

 
Menu
Nach oben rollen