Wappen
Gemeinde Linsburg
Die freundliche Gemeinde am Nordrand des Naturparks "Steinhuder Meer"
Ein liebens- und lebenswerter Ort im grünen Herzen Niedersachsens
Mitglied der Samtgemeinde Steimbke - mitten im Grünen
LTE (4G, 5G), Glasfaser (FTTH), DSL (16 MBit/s) verfügbar
S-Bahn zwischen Nienburg/Weser und Hannover
Bundesstraße 6 (4-spurig) nach Nienburg/Weser, Hannover und Bremen
10 min (Auto) von Nienburg, mit 2 Buslinien erreichbar
Kindertagesstätte vorhanden (Krippe und Kindergarten)
Dorfladen und Dorfgemeinschaftshaus vorhanden
Stein zum 100-jährigen Linsburger Jubiläum im Jahr 2003

Einladungen

Die Einladungen zu Linsburger Veranstal- tungen finden Sie im Terminekalender auf dieser Seite. Clicken Sie den Termin an und der Link zur Einladung wird angezeigt.

Bürgersprechstunde

... bei der Bürgermeisterin jeden letzten Frei- tag im Monat. »Info
Logo Dorfentwicklung
Die Linsburger Dorfentwicklung
im Rahmen der "Dorfregion SG Steimbke"
Grinderwald-Spielplatz Logo

Nachrichten

Nächster Schritt in der Dorfent- wicklung für Linsburg

Am 17. Mai fand ein Ideenabend im Rahmen der Linsburger Dorfentwicklung statt. Alle Linsburgerinnen und Linsburger können sich einbringen. 37 Personen nahmen teil. Artikel lesen.

Anwohner stellen in Linsburg Ein- brecher

Paketbote und Feuerwehrleute nehmen eine Täterin fest, die Polizei einen Mann. Artikel in Die Harke vom 26.04.2024 lesen.

Straße "Burg" wird vollständig aus- gebaut

In seiner jüngsten Sitzung hat der Lins- burger Gemeinderat beschlossen, die Straße Burg komplett im "Tiefeneinbau" zu sanieren. Eigener Artikel vom 26.03.2024 lesen.

Grundsteinlegung Feuerwehrgeräte- haus 2024

Zeitkapsel für das neue Feuerwehrgeräte- haus eingemauert. Eigener Artikel vom 15.03.2024 lesen.

Viel Verstärkung für Linsburger Feuerwehr

Zehn Frauen und Männer neu in Einsatzab- teilung aufgenommen / Zu 24 Einsätzen ausgerückt. Artikel in Die Harke vom 11.03.2024 lesen.

Kiga-Neubauten entstehen in Linsburg und Stöckse

Linsburg: Projekte starten. Kiga-Neubauten entstehen in Linsburg und Stöckse. Artikel in Die Harke vom 08.03.2024 lesen.

Neue Pläne für die Friedhöfe in Lins- burg und Stöckse

Die Samtgemeinde möchte Neugestal- tungen im Rahmen der Dorfentwicklung umsetzen lassen. Artikel in DIE HARKE vom 03.01.2024 lesen.

Dokumentation 800 Jahre Linsburg

Die am 02. Oktober 2023 im Rahmen der Veranstaltung "820 Jahre Linsburg" be- schlossene Erstellung einer Dokumentation des 800jährigen Linsburger Jubiläums ist jetzt fertig und kann angefordert werden. Details dazu können Sie hier lesen.
Anzahl der Besucher bis zum 30.07.2019: 78925
Anzahl der Seitenaufrufe seit dem 30. Juli 2019:

Ratssitzung am 25. März 2024

Straße "Burg" wird vollständig ausgebaut

Linsburg, 26.03.2024 | Eigener Artikel

Die Straße "Burg" im Linsburger Ortsteil "Dorf" wird auf einer Länge von 360 m von der Einmündung auf die K4 bis zur T-Kreuzung hinter dem Neubaugebiet (kurz vor dem Clubheim des Sportvereins) vollständig als "Tiefeneinbau" ausgebaut. Das hat der Linsburger Gemeinderat auf seiner Sitzung am 25. März 2024 einstimmig beschlossen. Obwohl die derzeit absehbaren Kosten in Höhe von 198000 € höher sind als ein Tiefenteileinbau (169000 €), hat sich der Rat für diese teurere Variante entschieden, weil damit Folgekosten in nicht allzu entfernter Zeit vermieden werden können. In einer weiteren Abstimmung wurde der 2023 gefaßte Beschluß des Rates zum Neubau der Straße Burg aufgehoben.

Torsten Deede, Gemeindedirektor der Gemeinde Linsburg, empfahl dem Rat, die bis dato eingegangenen Spenden in Höhe von 147 € für den Grinderwald-Spielplatz anzunehmen. Auch dieser Empfehlung folgte der Rat einstimmig. Mit den Spendengeldern für den Waldspielplatz, die mittels eines QR-Codes am Spielplatz eingezahlt werden können, wird die Instandhaltung der Anlage unterstützt. Bei der Summe handelt es sich um mehrere Kleinspenden, die von Spielplatz-Nutzern vorgenommen wurden/werden.

In der Einwohnerfragestunde bat ein Vertreter der Freiwilligen Feuerwehr darum, die K4 im Bereich der zukünftigen Zufahrt zum neuen Feuerwehrgerätehaus zu entschleunigen. Entweder durch Verschiebung des Ortsschildes in Richtung Bahnhof oder durch Einrichtung einer Geschwindigkeitsbegrenzung. Der Rat sagte zu, diesen Vorschlag zu prüfen. Vorrangig wird die Anforderung einer Geschwindigkeitsbegrenzung beim Landkreis Nienburg angestrebt, da die Verschiebung des Ortsschildes kaum Erfolg verspricht.

Ein Hinweis an den Rat beinhaltete die Tatsache, dass es für Rettungsfahrzeuge in einem Teil der Straße "Heidloh" aufgrund der Parksituation der dort abgestellten Kraftfahrzeuge schwierig bis unmöglich ist, durchzukommen. Deede sagte eine Prüfung der Lage zu mit dem Ziel, die Situation zu entschärfen.


Archiv-Startseite anzeigen

Menu
TOP