Wappen
Gemeinde Linsburg
Die freundliche Gemeinde am Nordrand des Naturparks "Steinhuder Meer"
Ein liebens- und lebenswerter Ort im grünen Herzen Niedersachsens
Mitglied der Samtgemeinde Steimbke - mitten im Grünen
LTE (4G, 5G), Glasfaser (FTTH), DSL (16 MBit/s) verfügbar
S-Bahn zwischen Nienburg/Weser und Hannover
Bundesstraße 6 (4-spurig) nach Nienburg/Weser, Hannover und Bremen
10 min (Auto) von Nienburg, mit 2 Buslinien erreichbar
Kindertagesstätte vorhanden (Krippe und Kindergarten)
Dorfladen und Dorfgemeinschaftshaus vorhanden
Stein zum 100-jährigen Linsburger Jubiläum im Jahr 2003

Einladungen

Die Einladungen zu Linsburger Veranstal- tungen finden Sie im Terminekalender auf dieser Seite. Clicken Sie den Termin an und der Link zur Einladung wird angezeigt.

Bürgersprechstunde

... bei der Bürgermeisterin jeden letzten Frei- tag im Monat. »Info
Logo Dorfentwicklung
Die Linsburger Dorfentwicklung
im Rahmen der "Dorfregion SG Steimbke"
Grinderwald-Spielplatz Logo

Nachrichten

Nächster Schritt in der Dorfent- wicklung für Linsburg

Am 17. Mai fand ein Ideenabend im Rahmen der Linsburger Dorfentwicklung statt. Alle Linsburgerinnen und Linsburger können sich einbringen. 37 Personen nahmen teil. Artikel lesen.

Anwohner stellen in Linsburg Ein- brecher

Paketbote und Feuerwehrleute nehmen eine Täterin fest, die Polizei einen Mann. Artikel in Die Harke vom 26.04.2024 lesen.

Straße "Burg" wird vollständig aus- gebaut

In seiner jüngsten Sitzung hat der Lins- burger Gemeinderat beschlossen, die Straße Burg komplett im "Tiefeneinbau" zu sanieren. Eigener Artikel vom 26.03.2024 lesen.

Grundsteinlegung Feuerwehrgeräte- haus 2024

Zeitkapsel für das neue Feuerwehrgeräte- haus eingemauert. Eigener Artikel vom 15.03.2024 lesen.

Viel Verstärkung für Linsburger Feuerwehr

Zehn Frauen und Männer neu in Einsatzab- teilung aufgenommen / Zu 24 Einsätzen ausgerückt. Artikel in Die Harke vom 11.03.2024 lesen.

Kiga-Neubauten entstehen in Linsburg und Stöckse

Linsburg: Projekte starten. Kiga-Neubauten entstehen in Linsburg und Stöckse. Artikel in Die Harke vom 08.03.2024 lesen.

Neue Pläne für die Friedhöfe in Lins- burg und Stöckse

Die Samtgemeinde möchte Neugestal- tungen im Rahmen der Dorfentwicklung umsetzen lassen. Artikel in DIE HARKE vom 03.01.2024 lesen.

Dokumentation 800 Jahre Linsburg

Die am 02. Oktober 2023 im Rahmen der Veranstaltung "820 Jahre Linsburg" be- schlossene Erstellung einer Dokumentation des 800jährigen Linsburger Jubiläums ist jetzt fertig und kann angefordert werden. Details dazu können Sie hier lesen.
Anzahl der Besucher bis zum 30.07.2019: 78925
Anzahl der Seitenaufrufe seit dem 30. Juli 2019:

Der Linsburger Unterstützerkreis

Uneigennützige Hilfe für Flüchtlinge in Linsburg

Linsburg, 05.08.2016 | Eigener Artikel / Reiten für die Kinderseele

Am 13. Mai 2016 waren die Flüchtlingskinder aus der Samtgemeinde Steimbke in die Reitschule Lichtenhorst eingeladen. Aus Linsburg kamen 7 Kinder in Begleitung der Unterstützerinnen. Nach anfänglichem Zögern suchten sie dann aber doch die unmittelbare Nähe zum Tier und freundeten sich schnell mit den Pferden an. Nachdem jeweils das passende Pferd ausgesucht war, konnte der Ausritt beginnen. Das Wetter war auch gut und so hatten alle einen schönen Nachmittag.

In Linsburg leben z.Zt. zwei Familien, die aus ihren Heimatländern (Syrien und Irak) fliehen mußten. Bereits vor ihrer Aufnahme im Jahr 2015 bildete sich in Linsburg schnell eine Gruppe von Einwohnerinnen und Einwohnern, die sich spontan bereit erklärt hatten, den Flüchtlingen zu helfen. Als Sprecherin/Ansprechpartnerin bot sich Frau Dr. Ute Hahn-Schliestedt an, die seitdem die Aktionen des heute so genannten "Linsburger Unterstützerkreis"es koordiniert.

Nach Bekundung der Unterstützerinnen haben sich beide Familien schon recht gut in Linsburg eingelebt. Sie fühlen sich hier wohl. Sie beklagen, dass es am Wochenende keinen Busverkehr zwischen Linsburg und Nienburg gibt. Eine erste Kontaktaufnahme zur VLN hat daraufhin bereits stattgefunden; es soll versucht werden, diesem Problem abzuhelfen.

Die Kinder besuchen die Schulen in Steimbke, die Erwachsenen haben den 2. Sprachkurs begonnen, zwei junge Studenten nehmen an einem Integrationskurs teil.

Die Familien haben sich sehr über die Einladung zum Übergabefest der ehemaligen Gaststätte "Lindenhof" an die Gemeinde gefreut und daran teilgenommen. Dabei haben sie sich mit einigen kulinarischen Spezialitäten ihrer Heimat daran beteiligt. Darüberhinaus möchten Sie sich für die vielen Sach- und Kleidungsgeschenke herzlich bei der Linsburer Bevölkerung bedanken.

Der "Unterstützerkreis" in Linsburg für unsere Flüchtlinge besteht derzeit aus 12 Menschen. Es fanden bereits zahlreiche Treffen statt. Auch Treffen mit den anderen Flüchtlingen aus Husum und Brokeloh im Gemeindehaus in Husum wurden schon durchgeführt. Am 28. Mai 2016 nahm der Unterstützerkreis am Kennen-Lern-Fest rund um die Martinskirche in Nienburg teil. In Nienburg wurde bereits zum zweiten Mal von der Stadt ein Kursus zum/zur Integrationslotsen/~lotsin angeboten, den Ursula Munzke erfolgreich abgeschlossen hat.

Das o.a. Reitprojekt wurde seinerzeit von Frau Lammers aus Steimbke angeboten. Frau Lammers hatte den Linsburger Unterstützerkreis auch schon nach Steimbke zum Kennenlernen eingeladen.
Am Samstag, den 30.7.2016, haben die Unterstützer mit den Flüchtlingen zusammen im Garten ihres Wohnhauses einen Arbeitseinsatz gehabt, bei dem Hecken geschnitten, die Straße gefegt und der Rasen gemäht wurde.

Angesichts der o.a. Schilderungen läßt sich feststellen, daß die Unterstützer auch in Linsburg vielfältig tätig sind und sich auf unterschiedlichste Art und Weise engagieren, um so etwas wie Integration, sicher aber in erster Linie ganz unspektakulär humane Hilfe für Menschen zu praktizieren, die sich aus einer Notsituation heraus in einer fremden Welt zurechtfinden müssen. Dabei geht es um ganz natürliche menschliche Bedürfnisse, die alle Menschen dieser Welt verbindet: eine menschenwürdige Unterkunft, ausreichende und gesunde Ernährung, Fähigkeit zur Kommunikation, soziale Akzeptanz im unmittelbaren Umfeld, Toleranz gegnüber individuellen Eigenschaften, Bildung und die Möglichkeit, sinnvoll zu arbeiten, um die eigene Familie ernähren zu können. Um all diese Bedürfnisse und die Entwicklung von Fähigkeiten seitens der Flüchtlinge, sich in den neuen Kulturkreis und in die andere Gesellschaftsform einzufügen, kümmern sich die Unterstützer, deren ehrenamtliche, also unentgeltliche Arbeit nicht hoch genug geschätzt werden kann.

Wenn auch Sie sich in diese ehrenamtliche Arbeit einbringen möchten, wenden Sie sich an die Ansprechpartnerin des Linsburger Unterstützerkreises:
Ute Hahn-Schliestedt, Email: m.schliestedt@freenet.de

Dieser Artikel wurde erstellt unter Mitwirkung der Sprecherin/Ansprechpartnerin des Linsburger Unterstützerkreises, Frau Dr. Ute Hahn-Schliestedt und der angehenden Integrationslotsin Ursula Munzke.
Lesen Sie zu diesem Thema auch den Artikel vom 30.11.2015 Familie Hamo in Linsburg angekommen.

Archiv-Startseite anzeigen

Menu
TOP